Online auf Europäisch?

Wer sich und seine Daten nur ungern us-amerikanischen Mega-Konzernen anvertrauen möchte, findet auf dem europäischen Markt zwar nur wenige, aber durchaus gute Alternativen.

Messaging-Dienst: Threema.
Auf Schweizer Servern und nach Schweizer Datenschutz kann man sich hier sicher fühlen. Die Stiftung Warentest hat das bestätigt.
Bis zum Ende des Jahres kostet Threema übrigens nur die Hälfte des normalen Preises. Also nicht lange warten!
Es gibt auch eine Web-Version für den PC dazu: Threema-Web.

Browser: Ein komplett europäischen Browser habe ich nicht gefunden. Vor ein paar Jahren hätte ich noch Opera nennen können. Aber seit 2015 sind chinesische Investoren eingestiegen und haben die Software übernommen. Für Menschen mit erhöhtem Sicherheitsbedürfnis ist Opera trotzdem zu empfehlen, da er auch eine eigene VPN-Konnektierung anbietet. Der Sitz der Firma ist weiterhin Norwegen.

Suchmaschinen: Wer mit Ecosia sucht, greift auf eine Berliner Maschine zurück. Die Suchergebnisse stammen von Bing, der Suchmaschine von Microsoft. Der Datenschutz unterliegt dem deutschen Recht. Das Unternehmen spendet 80 Prozent seines Einnahmeüberschusses für gemeinnützige Naturschutzorganisationen. Wer mit Ecosia sucht, pflanzt also Bäume.
Metager wird von dem Verein SUMA-EV aus Hannover in Zusammenarbeit mit der Uni Hannover produziert und ist eine nicht-kommerzielle Suchmaschine. Die vom Nutzer eingegebenen Suchwörter werden gleichzeitig in ca. 20 bis 30 Suchmaschinen gesucht. Es werden keine personalisierten Ergebnisse geliefert.

Soziales Netzwerk: Facebook ist eine Datenkrake und sammelt alles, was Nutzer an Informationen von sich geben. Eine echte Alternative kenne ich aber leider nicht. StudiVZ gibt es zwar noch, ist aber nur noch ein Schatten seiner selbst.

Photo by Muhammad Raufan Yusup on Unsplash