Wenn auch wenig viel hilft

Predigt zu 2. Kön 5,1-19a Die Großmutter zur Enkelin: „Du darfst dir ein schönes Buch von mir wünschen!“ Das Kind überlegt nicht lange und sagt: „O.K., dann wünsche ich mir dein Sparbuch!“ Manche sagen: Viel hilft viel. Ich sag das auch. Zum Beispiel, wenn es um Gummibärchen geht. Da machen viele Bärchen auch viel mehr Spaß als nur eine Hand … Weiterlesen →

Lassen wir uns überzeugen?

Predigt zu Lk 16,19-31 19 »Es war einmal ein reicher Mann, der immer die teuerste Kleidung trug und Tag für Tag im Luxus lebte. 20 Vor seinem Haustor lag ein Armer, der hieß Lazarus. Sein Körper war ganz mit Geschwüren bedeckt. 21 Er wartete darauf, dass von den Mahlzeiten des Reichen ein paar kümmerliche Reste für ihn abfielen. Er konnte … Weiterlesen →

Seesterne

Ein alter Mann ging bei Sonnenuntergang den Strand entlang und sah in einiger Entfernung einen Jungen, der Seesterne aufhob und ins Meer zurückwarf. Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte, fragte er ihn, warum er die Seesterne aufhebe. Die Antwort war: „Die gestrandeten Seesterne sterben, wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen bleiben.“ “Aber der Strand ist viele, viele Kilometer lang und … Weiterlesen →

Vom Verlieren und Gefunden werden

Eine Predigt zu den drei Gleichnissen bei Lukas, Kapitel 15: Ein Hirte hatte 100 Schafe. 99 findet er abends im Stall. Eines aber ist verschwunden. Einfach weg. Wo kann es sein? Er hat es verloren und macht sich natürlich sofort auf die Suche. Das muss man gar nicht begründen. Wenn man Hirte ist, dann ist einem jedes einzelne Schaf unendlich … Weiterlesen →

Die Rettungsstation

An einer gefährlichen Küste befand sich vor Zeiten eine kleine armselige Rettungsstation. Die Küste war schon vielen Schiffen zum Verhängnis geworden. Deshalb hatte sich eine Handvoll Freiwilliger hier eine kleine Hütte gebaut, um den Wachdienst zu versehen. Zu dieser Rettungsstation gehörte nur ein einziges Boot. Mit diesem wagte sich die kleine mutige Mannschaft immer wieder, bei Tag und bei Nacht, … Weiterlesen →

Karfreitag – guter Freitag

Was geschah am 7. April 30, dem Tag der Kreuzigung auf Golgatha? Ich wehre mich dagegen zu behaupten, dass Jesus als Sühnopfer für unsere Sünden gestorben ist, wenn damit gemeint sein soll, dass sein Tod den Zorn Gottes besänftigt. Und wenn damit dann gleichzeitig behauptet wird, dass sich Gott über dieses Opfer gefreut hat und er damit zufrieden war, vielleicht … Weiterlesen →