Auf dein Wort hin

Frühmorgens am See Genezareth. Die Sonne ist schon auf, die Fischer sind es längst. Die ganze Nacht hindurch haben sie ihre Netze ausgeworfen. Sie wollten Fisch fangen. Nahrung für sich selbst und ihre Familien. Etwas zum Mittag und Abend. Und vielleicht noch etwas für den nächsten Tag. Vielleicht reicht es sogar für den Markt. Da kann man die Fische gut … Weiterlesen →

Unmöglich!

unmöglich Ich stelle mir das so vor: Auf einem großen Stein, einem schweren Findling vielleicht, wie man sie hier in Norddeutschland öfter findet, steht in guter Steinmetzarbeit eingemeißelt dieses Wort. Unmöglich! Schwer. Unverrückbar. Untragbar. Nicht zu schultern und darum auch nicht zu ändern. Unüberwindbar. Alternativlos. Wie ein Stop-Signal. Hier kann niemand weiter. Hier ist das Ende des Weges erreicht. Hier … Weiterlesen →

Große Steine im Glas

Predigt zu Mt 4,12-17 365 Tage liegen vor uns. Ja, ich weiß, jetzt noch genau 357. Eine Woche ist ja schon vergangen. Aber wir sind noch am Rand des Jahres. Es ist noch frisch. Noch neu. Man kann vielleicht auch sagen: Unbenutzt. Oder noch planbar und prägbar. Noch können wir überlegen, was wir mit diesem Jahr anfangen wollen. Was wir … Weiterlesen →

Mit Christus zu mehr Leben

Predigt zu Phil 3,7-11 Mein Name ist Achim Blackstein. Ich wohne ihn Neuenkirchen. Bin verheiratet, habe drei Kinder. Alles Jungs. Ich bin ungefähr 194cm groß. Relativ schlank. Fast 44 Jahre alt. Und habe Theologie studiert und Philosophie. Ich bin von Beruf Pastor, außerdem arbeite ich als systemischer Coach und Entspannungspädagoge. Ich fahre einen Skoda Yeti mit Anhängerkupplung. Ich lerne gerne … Weiterlesen →

Achtsame Pause

Es hat sich ja längst allgemein herumgesprochen: Auch beim Stress kommt es auf die Dosis an! Tritt Stress nur für eine kurze Zeit und nicht zu stark auf, dann kann unser Körper damit gut umgehen, sich wieder entspannen und alle Stresshormone abbauen. In relativ kurzer Zeit haben wir uns dann erholt und neue Kräfte gesammelt. Und dann sind wir auch … Weiterlesen →

Weihnachtsmeditation

Weihnachten Heilige Nacht. Stille Nacht. Ruhe. Frieden. Atmen. Sein: Ich bin. Ich bin ganz bei mir. Denn Du bist da. Mit meinen Wunden. Mit meiner Last. Inmitten meiner Angst. Du stellst Dich an meine Seite. Schaust mich an. Hältst mich aus. Und hältst mich an. Lass los! Sagst Du. Ich staune. Und probiere es. Schritt für Schritt. Finger für Finger. … Weiterlesen →

Nicht vergessen

Vergiss bitte nicht: Du bist kein Versehen und auch kein Unfall. Du bist gewollt und darum geliebt. Das Leben will Dich nicht bestrafen, sondern tragen.

In ihm leben, weben und sind wir

Kennen Sie den? Am See Genezareth wollen Touristen mit dem Boot übergesetzt werden. Der Fährmann verlangt zehn Dollar pro Person. „Ziemlich teuer“, sagt der Tourist. „Aber bedenken Sie, über diesen See ist der Herr Jesus Christus zu Fuß gewandelt!“ Entgegnet der Tourist: „Kein Wunder, bei den Preisen!“ Ich habe eine Übung für Sie, die kostet gar nichts. Nur ein wenig … Weiterlesen →

Vom barmherzigen Vater

Predigt zu Lk 15,11-32 Es ist wohl einer der bekanntesten Geschichten aus der Bibel. Neben Adam und Eva, Kain und Abel und der Sintflut kennen viele Menschen diese Geschichte vom sogenannten „Verlorenen Sohn“. Auch für mich ist es eine wichtige Geschichte. Sie zählt zu meinen Lieblingstexten aus der Bibel. Jesus erzählt diese Geschichte und wenn es auch für uns mittlerweile … Weiterlesen →

Worte im Rucksack des Lebens

Predigt zu Joh 14,23-27 – Pfingsten 2015 „Zugegeben: Ich bin Insasse einer Heil- und Pflegeanstalt, mein Pfleger beobachtet mich, lässt mich kaum aus dem Auge; denn in der Tür ist ein Guckloch, und meines Pflegers Auge ist von jenem Braun, welches mich, den Blauäugigen, nicht durchschauen kann.“ (aus Günter Grass, Die Blechtrommel) So geht der 1. Satz aus „Die Blechtrommel“ … Weiterlesen →

Seite 1 von 3123